Jahresabschlußfeier der Tischtennisler

Geschrieben von Karl-Heinz Weniger.

Bei der Jahresabschlussfeier der TV-Tischtennisabteilung blickte Gerd Stopfer auf eine überaus erfolgreiche Vorrunde der Saison 2017/18 zurück. Besonders erfreulich, der TV Glück Auf Wackersdorf ist im Tischtennis weiter auf Erfolgskurs. Herausragend dabei die Herren I, das jüngste Team der Liga sicherte sich die Herbstmeisterschaft der Oberpfalzliga.

 In der Abteilung gab es aber nicht nur die Erfolge der Herren I, insgesamt gab es 3 Herbstmeistertitel und eine Vizemeisterschaft, eine historische gute Bilanz beim TV Glück Auf Wackersdorf. In der ostbayerischen Tischtennishochburg Wackersdorf zeigt die langjährige Nachwuchsarbeit ihre Früchte.

Aushängeschild ist aber sicher die Herren I, in einer immens starken Liga überraschte das Team der Youngsters, gab  es am 1. Spieltag noch eine Niederlage, konnte danach keine Mannschaft den „Knappen“ das Wasser reichen. Mit 15:3 Punkten thront die „boygroup“ souverän an der Tabellenspitze, mit 3 Punkten Vorsprung vor dem Zweiten FC Miltach. Zwei 14 jährige, Jonas Dinter und Jannik Fricke, dazu ein 18 jähriger Eric Stopfer mischen die Liga gehörig auf und vor allem Jonas Dinter mit einer Bilanz von 14:1 unter den Top3 der Liga beweist dies eindrucksvoll.  

Spielbilanzen: Jonas Dinter 14:1, Marcel Havlicek 14:3, Eric Stopfer 9:8, Jannik Fricke 8:7

Die weiteren Herbstmeister sind die Herren III, Herren V und Vize Herren IV mit ebenfalls beeindruckenden Leistungen

Die Herren III zeigt ihr Können der 2. Kreisliga, Tabellenführer mit 17:1 Punkten, allein der Zweite SF Bruck 96 kann noch folgen. Der deutliche Abstand zum Dritten bedeutet wohl, dass die Dritte den Aufstieg fest im Visier hat. Die Ausgeglichenheit ist die Stärke des Teams, keiner der Akteure hat eine negative Spielbilanz.

Spielbilanzen:  Gerd Stopfer 10:1, Karl-Heinz Grabinger 8:1, Manfred Schneeberger 10:3

Mit einer Niederlage gestartet und dann nur noch deutliche Siege, die Fünfte dominiert die 4. Kreisliga nach Belieben. 14:2 Punkte und meist 9:1 und 9:2 Siege – beeindruckend. Ziel kann nur Meisterschaft heißen, jedoch muss man in der Rückrunde auf einen „bärenstarken“ Martin Schwager verzichten, der in die Vierte aufsteigt.

Spielbilanzen:  Benjamin Fremmer 12:4, Johann Zenger 9:1, Herbert Blüml 7:2, Martin Schwager 5:2.

Ein Novum vollbrachte die Herren IV, als einzige Mannschaft in der Liga ungeschlagen, dabei 16:2 Punkte und doch nur Vizemeister. Der TSV Klardorf „versalzte“ den Wackersdorfern die Suppe und holte punktgleich die Herbstmeisterschaft. Das Ziel wird sein die „weiße Weste“, also ungeschlagen zu sein, zu verteidigen und weiter auf Titeljagd zu bleiben.

Spielbilanzen: Benjamin Fremmer 9:3, Martin Schwager 6:1, Frank Oberhansl 6:1, Gerd Stopfer 8:4

Die Jungen I fühlen sich in der Bayernliga Nord „pudelwohl“ und behaupten Platz 4 mit 10:8 Punkten, mit gehörigem Respekt startet man in diese Liga und nun ist man sehr schnell in Bayern`s Elite angekommen. Nur das Nachwuchsteam vom Bundesligisten TV Hilpoltstein ist noch eine Nummer zu groß, alles andere ist machbar, so Abteilungsleiter Gerd Stopfer.

Auf bayerischer Ebene spielen noch die Damen und die Senioren 50, beide Teams mussten in der Landesliga Nord/Ost anerkennen, welche Klasse hier vertreten ist. Die Damen kämpfen vehement gegen den Abstieg, mit 4:10 Punkten liegt man auf Platz 7, die Senioren belegen einen 3. Platz.

Die Herren II, erstmals in der Vereinsgeschichte auf Bezirksebene vertreten, hält sich tapfer bei 6:12 Punkten und Platz 7, dennoch ist das Team mitten im Abstiegskampf, den sie durch Bestehen können. Beeindruckend, man hat mit Roland Hetzenecker mit 15:1 Siegen, den besten Spieler der Liga in den Reihen.

Spielbilanzen: Roland Hetzenecker 15:1, Hans Zilch 10:5, Rudi Offenbeck 6:6.

Weiter Mannschaften

Herren VI  4 Kreisliga:    Platz 9  2:14 Punkte

Damen II 2. Bezirksliga   Platz 5 4:6 Punkte

Abteilungsleiter Gerd Stopfer wünschte sich zum Abschluss schon die Eine oder Andere Meisterschaft in 2018, freute sich aber vor allem über die tolle Gemeinschaft in der Abteilung, trotz aller Erfolge stehe dies auf Platz 1 der Agenda.